Glasglocken

Von der Architektur, modernen Bauten mit viel Glas, Schaufenstern über Glasvitrinen war es kein weiter Weg bis hin zu runden Gläsern, gestülpt über Objekte und Figuren. Der Zweck: ihnen einen eigenen kleinen Raum zu geben, der sie schützt vor Staub und unbedarften Berührungen. Eine Abgrenzung, eine Kuppel aus Glas. Für Tischskulpturen, aufgestellt auf Anrichten.

Es ist nicht das Gigantische, das ihn beschäftigt. Er sieht im Kleinen eine viel größere Chance für das Große. Das sei eine Frage der Proportion. Denn das Kleine könne er irgendwann nicht mehr ausgestalten, hier müsse er weglassen und verdichten. Genau das schafft Größe.

„Diese Kleinheit führt ins Private, in eine spielzeughafte Welt, mit der ich mich immer beschäftige. Nahe am Gurkenglas ist mir alles so vertraut, dass ich mich ganz auf Inhalte und Stimmungen konzentrieren kann.“

Interesse an einzelnen Arbeiten? Melden Sie sich: info@marcospitzar.com.

Verwandte Werkserien

  • Projektion in der Glasglocke, 2016

    Format: 200x300 mm Material: Edding mit UHU auf historischem Papier Werkserie: Glasglocken
  • Projektion in der Glasglocke, 2016

    Format: 200x300 mm Material: Edding mit UHU auf historischem Papier Werkserie: Glasglocken
  • Herren Glöckchen, 2019

    Format: 230x210 mm Material: Buntstift mit Acryl und UHU auf historischem Papier Werkserie: Glasglocken
  • Afrikanischer Kopf, 2016

    Format: ca. 100x170 mm Material: Buntstift mit UHU auf Karton ausgeschnitten Werkserie: Glasglocken
  • mit Fenster, 2017

    Format: 300x420 mm Material: Buntstift mit UHU auf braunem Transparentpapier Werkserie: Glasglocken
Scroll to Top

Erzähl es weiter!

Verkleben Sie sich mit der Welt von Marco Spitzar. #mitkleben

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on email
Email
Share on pinterest
Pinterest
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on telegram
Telegram